Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelle Veröffentlichung

Kopfgeldjäger Episode 5.Verrat

jetzt erhältlich!

 

 


 

Der Kampf um Godwana

 

 Erster Zug und Rundenablauf

Vor dem ersten Zug soll noch der Aufbau des Spiels beschrieben werden:

 

Aufbau des Spiels

Vor jeder Partie muss das Spiel mit wenigen Handgriffen aufgebaut werden.
Zwischen die Kontrahenten wird das Schlachtfeld gelegt. So ausgerichtet das sie sich jeweils an den Aufstellungszonen gegenüber sitzen. Diese sind in der Grafik blau und gelb markiert.

Die Spieler nehmen aus ihrem Kartendeck den Feldherr heraus. Dieser ist an den Wert mit LP (Lebenspunkte) zu erkennen.
Das restliche Deck wird gut durchgemischt und verdeckt an den Spielfeldrand bzw. die Schlachtfeldkante gelegt. Dieser Stapel wird »Nachziehstapel« genannt. Weil der Spieler von dort die Karten »nachzieht.«

Daneben befindet sich ebenfalls ein Stapel, der zwar noch nicht existiert, aber sich bald füllen wird. Dieser wird »Friedhof« genannt. Dort werden die Kämpfer, also die Karten, offen abgelegt, die auf dem Schlachtfeld besiegt wurden.

 

Erster Zug

Der erste Zug bietet eine gewisse Besonderheit, deswegen ist er gesondert zu betrachten:

Zunächst muss bestimmt werden, an welchen Spieler dieser geht. Dies entscheidet am besten ein Würfelwurf, die höhere Zahl gewinnt.
Derjenige der den ersten Zug hat, der muss seinen Feldherr irgendwo in seiner Aufstellungszone Platzieren. Je nach seinen Werten ist er besser vorne, hinten oder in der Mitte aufgehoben.
Hat er dies getan, so bringt sein Gegner seinen eigenen Feldherr in Stellung.

Darauf zieht der Spieler, der den ersten Zug gewonnen hat, 6 Karten vom Nachziehstapel. Jetzt verfügt er über 20 Zeitpunkte, die er Verwenden kann, um Aktionen durchzuführen, die da lauten: Eine Karte ins Spiel bringen, eine Bewegung durchführen und einen Angriff durchführen.
Genaueres erfährst du unter:
die drei möglichen Aktionen.

Hat dieser Spieler seine Zeitpunkte verbraucht, oder passt er, ist der andere an der Reihe.
Auch dieser zieht 6 Karten, ihm stehen ebenfalls 20 Zeitpunkte zur Verfügung. Hat er diese verbraucht, so ist wieder der andere Spieler an der Reihe, mit seinem zweiten Zug.

 

Zweiter und weitere Züge

Bei dem Zweiten und allen weiteren Zügen zieht jeder Spieler nur noch zwei Karten nach. Dabei gibt es kein Limit an Handkarten. Auch bei jedem weiteren Zug verfügt man über zwanzig Zeitpunkte.
Das Spiel setzt sich auch dann fort, wenn keine Karten mehr zu ziehen sind.
Das Spiel endet erst wenn einer der Spieler geschlagen wurde. Genaueres erfährst du unter Siegbedingungen.